Der unsichtbare Wink

Der unsichtbare Wink

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten

Verlag: Carlsen Verlag GmbH (September 2012)

ISBN-10: 3551555931

ISBN-13: 978-3551555939

empfohlenes Alter: ab 8 Jahren


Jetzt kaufen!




Klappentext:
Es stimmt schon, Hank hat eine blühende Fantasie. Aber was den unsichtbaren kleinen Kerl angeht, der jetzt bei ihm wohnt: Den hat er sich nicht ausgedacht. Der ist echt. Und er heißt Wink. Auf der Suche nach Kürbis ist er in der Eisdiele von Hanks Familie gelandet, die Der große Kürbis heißt. Doch Wink muss feststellen, dass sie seine Leibspeise dort leider nicht verkaufen. Aber vielleicht kann er Hank dabei helfen, sich gegen den gemeinen Bruno zu wehren. Ein Plan muss her. Und der hat viel mit Kürbis zu tun, mit dem Pizzafreitag und dem großen Fellgepluster.



Meine Meinung zu dem Buch:
Das Buch "Der unsichtbare Wink" wurde von der Autorin Emily Jenkins geschrieben. Ich habe das Buch gesehen und nachdem in die Leseprobe gelesen habe, war klar: Das muss ich haben. Die Geschichte hat mich direkt in ihren Bann gezogen und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Man möchte immer mehr erfahren und fühlt sich, als wäre man selber in der Geschichte drinnen.

Die Spannung:
Man ist von Anfang an in dem Buch drinnen und die Spannung steigt kontinuierlich an. Es wird einem nicht langweilig beim Lesen.

Die Charaktere:
Alle Charaktere sind sehr schön beschrieben und mein Liebling ist eindeutig Hanks Schulfreundin Chi. Sie nimmt ihn sogar vor dem Bösewicht Gillicut in Schutz. Alle Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man kann sich in jeden einzelnen hinein versetzen.


Zum Cover:
Das Cover ist sehr schön gelungen und es war für mich ein Hauptgrund, dieses Buch überhaupt haben zu wollen. Die Farben strahlen so etwas wunderschönes, magisches aus.


Zum Inhalt des Buches:
Hank lebt mit seiner Familie in Brooklyn. Dort hat die Familie eine Eisdiele mit dem Namen "Zum großen runden Kürbis". Hanks bester Freund Alexander ist mit seinen Eltern weggezogen und Hank fühlt sich jetzt ziemlich allein. Doch dies soll nicht lange so bleiben und er entdeckt den kleinen unsichtbaren Wink in der Eisdiele und rettet ihn wenig später das Leben. Dieser erklärt Hank, dass er ein Bandapat ist. Dies sind Wesen, die nur mit Kürbis überleben können und so kam er auch in der Hoffnung einen grossen runden Kürbis zu finden in die Eisdiele von Hanks Eltern. Nun steht der kleine unsichtbare Wink in Hanks Schuld und die schöne, aber auch wunderschöne Geschichte nimmt ihren Lauf.


Vielen Dank an Buchbotschafter und dem Carlsen Verlag, dass ich dieses schöne Buch lesen durfte.


Zum Rechtlichen: Dieses Bild ist Eigentum des Schriftstellers bzw. des Verlages und dient nur zur Veranschaulichung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen